Behandlungsmethoden

Die Bioresonanz nach Paul Schmidt bildet die absolute Grundlage meiner Behandlung. Schon als ich das erste Mal mit dieser Methode in Berührung kam war ich fasziniert, was hiermit alles möglich ist. Schonend, einfach anzuwenden und dabei hoch effektvoll. 

Als ich bei den Menschen mit Rückenbeschwerden an meine Grenzen kam, weil die Bioresonanz keine mechanischen Probleme lösen kann, bildete ich mich in Richtung der Dorn-Therapie weiter. Hiermit kann ich schonend eine mechanische Störung in der Wirbelsäule beheben und in Kombination mit der Bioresonanz den Schmerzen und der Entzündung zu Leibe rücken. 







Bioresonanz nach Paul Schmidt - was ist das?


Schon in der griechischen Antike wussten die Philosophen: Panta rhei – alles fließt. „Alles (im Leben) ist Schwingung“, sagt auch der Physiker Max Planck. Inzwischen ist es allgemein anerkannt, dass sich auch feste Materie in Schwingung befindet. Elektronen kreisen um Atomkerne, alles ist in Bewegung.

Auch im Körper schwingt jedes Organ und jeder Bereich in einer eigenen Frequenz. Bei Störungen in diesen Bereichen entstehen auch Störungen in den Frequenzen. Diese sind mess- und regulierbar. Dazu wird ein Gerät (Rayocomp PS10 nach Paul-Schmidt) verwendet, das die „richtige Frequenz“ eines Organs mit der im Körper momentan vorhandenen vergleicht. Stimmt sie nicht überein, wird eine Störung angezeigt.

Zur Regulierung der Störung wird nun die „richtige“ Frequenz so lange in den Körper geschickt, bis das gestörte Organ beginnt, sich wieder an die harmonische Schwingung anzugleichen und somit zu gesunden.

Das funktioniert sehr gut, wenn man gleichzeitig die Ursache der Störung herausfindet und abstellt. Denn es leuchtet sicher ein, dass ich mich noch so oft waschen kann (die gestörten Bereiche harmonisieren), ich bleibe nicht sauber, wenn ich mich danach wieder in die Kohlenkiste lege (mich den gleichen Ursachen wieder aussetze).

Diese Frequenzen kann man dem Körper auf verschiedene Arten zuführen. 

  • direkt, indem man auf einer Matte sitzt, die direkt mit dem Bioresonanz-Gerät verbunden ist
  • äußerlich über mit Bioresonanz-Frequenzen behandelte Cremes, Öle oder Wasser
  • innerlich über mit Bioresonanz-Frequenzen behandeltes Wasser oder Globuli 





Hier sehen Sie ein Grundlagen-Video der Firma rayonex, Hersteller der Bioresonanz-Geräte nach Paul Schmidt, über die Bioresonanz-Methode und die Zusammenhänge.



Dorn-Therapie


Hierbei handelt es sich um eine manuelle Therapie, die Dieter Dorn, ein Sägewerksbesitzer aus dem Allgäu in den 80er Jahren entwickelt hat. (Hier können Sie die "offizielle Geschichte" der Dornmethode nachlesen)

Es ist eine "sanfte" Therapie, bei der in Bewegung die Wirbelkörper der Wirbelsäule schonend ausgerichtet werden. Der Patient ist aktiv in die Behandlung einbezogen, er pendelt entweder mit einem Bein oder den Armen, während die Wirbelkörper wieder in ihre ursprüngliche Lage zurückgebracht werden. 

Das hat den großen Vorteil, dass der Körper sich nicht vor der Behandlung "schützen" muss und sich so noch mehr verspannt und dass der Wirbel durch die Bewegung leichter wieder in seine richtige Position "rutschen" kann. 

Wenn gerade akute Beschwerden bestehen nutze ich vorab die Bioresonanz, um die Muskulatur zu lockern und die Schmerzen etwas zu lindern, bevor ich den Rücken direkt mit meinen Händen behandle. 

Im Anschluss an die Dorn-Therapie setze ich zur Vertiefung entweder die Bioresonanz ein oder ich schließe die Behandlung mit einer entspannenden Energie-Massage ab.



ah-5.jpg


empty